Regenbogenforelle

Oncorhynchus mykiss
Oncorhynchus mykiss

Die Regenbogenforelle gehört ebenfalls zu den Forellenartigen. 2 Arten werden bei uns am häufigsten besetzt: Die Coastal Rainbow aus dem Norden Kaliforniens und die Red-band Rainbow aus dem Columbia bzw. Fraser River System. Die maximale Lebenserwartung beider Arten liegt bei ca. 3-5 Jahren. Nach dem erstmaligen Laichen sterben die Fische.

 

Wesentlichste Merkmale:

- Regenbogenfarbenes Band entlang der Seitenlinie und am Kiemendeckel.

- Viele schwarze Tupfen auf Rücken, sowie auf Rücken-, Fett- und Schwanzflosse.

- Häufig befindet sich am vorderen Rand der Bauchflossen ein weißer Saum.

- Der Rücken ist dunkel bis braungrün, die Seiten heller.

- Der Bauch mitunter silberglänzend.

- Der Körper hat eine torpedoartige Form, seitlich abgeflacht.

- Das Maul ist endständig, die Maulspalte reicht bis hinter das Auge.

- Die Kiefer sind mit spitzen Zähnen bewehrt.

- Ältere Männchen haben meist einen Unterkieferknochen.

- Fettflosse.

 

Lebensräume: Lebt in kalten, sauerstoffreichen , fließenden und stehenden Gewässern und verträgt höhere Wassertemperaturen wie die Bachforelle. 

Die RBF lebt mehr im offenen Frei- und Mittelwasser, ist nicht auf Verstecke angewiesen wie die Bachforelle. In großen Flüssen ist die RBF oft ein richtiger „Streuner“, vagabundiert immer auf der Suche nach Fressbarem umher.

Ursprünglich war die RBF an der Pazifikküste Nordamerikas heimisch, seit 1882 auch in Europa verbreitet.

Nahrung: Kleintiere aller Art, gerne auch fliegende Insekten und deren Larven. Ein richtiger "Allesfresser".

Größe: Die Durchschnittsgröße liegt bei 25 cm bis 50 cm. Selten größer und über sechs Kilogramm schwer.

Alter: Ungefähr 5 bis 10 Jahre.

Mindestmaß: 22 cm (Sonderbestimmungen der einzelnen Bewirtschafter beachten!)

Schonzeit: Vom 1. Dezember bis zum 15. März (Kieslaicher). Die Laichzeit erstreckt sich von November bis Mai, es gibt Herbst- und Frühjahrslaicher. An der Traun beginnt die Hauptlaichzeit gegen Ende Jänner, Auslöser ist oft die Wassertemperatur von ca. 7-8 Grad C. Die Fische sind meist paarweise zu sehen, 1 Rogner und 1 Milchner. Im Unterschied zur Bachforelle beteiligt sich auch der Milchner am Schlagen der Laichgrube.

 

Nicht verwechseln: REGENBOGENFORELLE - HUCHEN!

Der Huchen hat im Gegensatz zur RBF einen drehrunden Körper und keine Tupfen auf Rücken-, Fett- und Schwanzflosse.

Ist man nicht sofort sicher, denn Fisch bitte gleich wieder schonend zurücksetzen!

 

Die umfassendsten Infos zur RBF siehe Homepage Günter Feuerstein zu den Themen:

1. Die Herkunft

2. Die Phänotypen

3. Anforderungen an ein RBF Habitat

4. Verhalten zwischen Regenbogen-, Bachforellen und Äschen

5. RBF: Besatz in europäischen Fließgewässern

6. Was, wo und wann besetzen?

7. Die Größe der Besatzfische

8. Kann der RBF geholfen werden?

9. Besatzfische - woher?

Download
Rainbow trout fish facts
Interessanter lesenswerter Artikel vom British Columbia Ministry of Fisheries.
rainbow trout b.c. fish facts.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
Regenbogenforelle aus der Traun. 51cm - 1,70kg. Von meinem älteren Bruder Robi gefangen.
Regenbogenforelle aus der Traun. 51cm - 1,70kg. Von meinem älteren Bruder Robi gefangen.