06.2010: Glomma (Norwegen) - Im Tal der vielen Äschen

Glomma - "the shining river" knapp vor Mitternacht. Das ist Mittsommer.
Glomma - "the shining river" knapp vor Mitternacht. Das ist Mittsommer.

Der Fluss: Die Glomma (Glåma) ist mit einer Länge von ca. 600 km der längste Fluss Norwegens. Entspringt in der Gemeinde Røros (Sør-Trøndelag), fließt kurz danach durch den Aursundensee, die gesamte Provinz Hedmark (Os, Tolga, Tynset, Alvdal, Atna, Koppang, Stai, Amot, Rena, Elverum, ..) und die Mündung ist bei Fredrikstad in den Oslofjord. Die Glomma hat große seenartige, wie auch völlig freifließende unbegradigte Abschnitte, mit vielen Inseln und strömungsberuhigten Nebengerinnen.

3 Kraftwerke sind im Oberlauf: In Glamos (Nähe Aursundensee), das nächste oberhalb von Os und dann noch 20 km flußabwärts von Alvdal (Hoyegga Damm, hier wird ein Teil des Wassers in den Renafluss abgeleitet). Nun folgen ca. 150 km freifließende Strecke bis kurz vor Elverum. Bekannte Nebenflüsse sind die Atna, Imsa, Rena, Trya, Tunna, Vangrøfta und Vorma.

 

Die Planung: Nach sorgfältiger Vorbereitung war es im Juni soweit. Flug über Wien nach Oslo, Mietwagen abgeholt und los ging´s nach Koppang - dem kleinen Ort an der Glomma. Unserem "Utsiktspunkt" für weitere Ausflüge und Fischzüge. Nach 3,5 Stunden Fahrt gleich mal rein in die ****Fischerhütte. 

Kaiserwetter an der Glomma.
Kaiserwetter an der Glomma.

Die Combo: Wir 5 waren meine Brüder Robi und Wolferl, Schwager Walter, Schwiegervater Alois und ich. Jetzt gibt´s eine Kurzvorstellung schön der Reihe nach:     

Robi in der "Äschenbadewanne".
Robi in der "Äschenbadewanne".

Robi - der Schnellwater. Hat mindestens 10 km Flußstrecke abgewatet und war unser Scout für alle Fliegen "die so kreuchten und fleuchten". Entdeckte Schlupf der Schwefelgelben Eintagsfliege (Heptagenia sulphurea). Fing einige schöne Äschen und Bachforellen.

Wolferl in voller Aktion.
Wolferl in voller Aktion.

Wolferl - kurz genannt "Fiskekutter". Fing an guten Tagen 9-10 Äschen und Forellen. Seine "Mininymfer" und Anbietetechniken waren einfach unschlagbar. Wir rechnen aufgrund seiner Fangerfolge fix mit einem zukünftigen Einreiseverbot für Norwegen. Kann dann anfang September nicht mehr am jährlich stattfindenden Harrfestivalen (Harr = Äsche) teilnehmen.  ;-)  

Walter in harter Strömung.
Walter in harter Strömung.

Walter - der "Fluefisker" und idealer "Brückenpfeiler". Unser Schüler - der auf Trockenfliege zwei große Äschen fing. Echt Anfängerglück. Den Grundwurf kann er schon ganz passabel. Nur beim Tiefwaten haperte es etwas, das könnte an der Körpergröße liegen. Am Bild schon wieder mit dieser gefährlichen Daumenhaltung.  ;-) 

Alois fischt und fischt.
Alois fischt und fischt.

Alois - der "Spinfisker". Hatte leider bei seinem einzigen Versuch als Fischer kein Glück auf Bachforellen. Trotz vieler Versuche mit einem kleinen Wobbler. Es kann beim nächsten Mal nur besser werden.

Mein Lieblingsplatzerl in und an der Glomma.
Mein Lieblingsplatzerl in und an der Glomma.

So und da bin jetzt noch ich. Andi - der "Plastikbeiner", nicht "Birkebeiner". Den Schmäh verstehen nur Norwegeninsider. Meine Wathose wurde leider undicht, trotz vieler Klebeversuche steckte mein linker Fuß letztendlich in einem Plastiksack. Echt hart die Woche. Konnte auf kleine Trockenfliegen noch ein paar schöne Äschen fangen.

Im Anflug auf Oslo-Gardermoen.
Im Anflug auf Oslo-Gardermoen.
Große Müdigkeit noch bei der Anreise.
Große Müdigkeit noch bei der Anreise.
Unsere "Fiskehytter" für eine Woche.
Unsere "Fiskehytter" für eine Woche.
Wathosen beim Trocknen.
Wathosen beim Trocknen.
Die Glomma vom Koppang Camping aus.
Die Glomma vom Koppang Camping aus.
Bei der Erstbegehung - Gelsenalarm!!! Echt Panik in der Botanik.
Bei der Erstbegehung - Gelsenalarm!!! Echt Panik in der Botanik.
Inseln, Rauschen, Züge, tiefe Gumpen... und Walter. Ganz hinten klein in der Bildmitte noch Wolferl.
Inseln, Rauschen, Züge, tiefe Gumpen... und Walter. Ganz hinten klein in der Bildmitte noch Wolferl.
Da müssen doch Fische stehen.
Da müssen doch Fische stehen.
Robi mit der ersten Äsche.
Robi mit der ersten Äsche.
Wolferl fängt und fängt.
Wolferl fängt und fängt.
... und wieder eine Bachforelle.
... und wieder eine Bachforelle.
Wilde Fische in wildem Wasser.
Wilde Fische in wildem Wasser.
Elchalarm!!!
Elchalarm!!!
Mmmmhhh ...
Mmmmhhh ...
Lecker, da gab´s panierte Forellenfilets.
Lecker, da gab´s panierte Forellenfilets.

Die Fischerei: War recht erfolgreich mit Nymphen und Trockenfliegen. Wir entdeckten auch ohne Guide gute Fischerstellen in diesem riesigen Fluss. Der Äschenbestand ist enorm. Man fängt sie in allen Größen, natürliche Alterspyramide so wie aus Erzählungen bei uns bekannt. Vor Jahrzehnten, als Flüsse wie Traun und Steyr noch Äschenparadiese waren. Bachforellen scheinen weiter nördlich in den schneller fließenden Abschnitten zu sein. 

 

Nebenflüsse wurden von uns nicht befischt, wir blieben immer am Hauptfluss Glomma. Diesen Tipp erhielten wir auch Mitte der Woche von einem Schweden, der seit Jahrzehnten an der Glomma fischt: "Go to the east, go to the west, Glomma is the best".  

 

Zu den verwendeten Fliegen gibt es im Internet genug Bindevorlagen und Tipps.

 

Die Ausflüge: Nun noch schnell zum Vorteil eines Mietwagens, dieser ermöglicht ganz einfach tolle Ausflüge in die wunderbare Umgebung.

Hier ein paar Bilder dazu: 

Nationalpark Rondane - da waren wir auch. Echt sehenswert! Föhren und Birken in endloser Weite.
Nationalpark Rondane - da waren wir auch. Echt sehenswert! Föhren und Birken in endloser Weite.
Blumenmeer soweit das Auge reicht.
Blumenmeer soweit das Auge reicht.
... und im Dovrefjell Nationalpark. Die Moschusochsen hatten sich leider versteckt.
... und im Dovrefjell Nationalpark. Die Moschusochsen hatten sich leider versteckt.
Rentierflechten überall - aber kein Ren.
Rentierflechten überall - aber kein Ren.
Für manchen war es eine verdammt harte Fischerwoche.
Für manchen war es eine verdammt harte Fischerwoche.

Wir werden nächstes Jahr wiederkommen, dann vielleicht im Herbst zur Beeren- und Schwammerlzeit.

 

Norwegen ist zwar eine teures Land, aber irrsinnig schön. Eines ist nicht teuer, die Fischerkarte an Äschen- und Forellenflüssen. Für 80 km Glommastrecke kostete die Wochenkarte nur NOK 250,-- (ca. EUR 30,70).

Dafür gibt´s an einem vergleichbaren Fluss in Österreich keine Tageskarte!

 

Mit dem Wetter hatten wir ein Riesenglück.

 

PS: Mückenmittel nicht vergessen (Nobite ist ein Geheimtipp).

Weiters unbedingt die wichtigsten Fliegenbindeutensilien einpacken.

 

Na dann, Skitt Fiske  

Andi

 

Hier noch weitere Bilder in der Galerie: